Alte Trotte

Die alte Weintrotte im Alsenhof ist wahrlich ein einmaliges, kulturhistorisch wie handwerklich gleichermaßen interessantes Stück. Erst vor wenigen Jahren wurde sie in einem halbzerfallenen so genannten Trott- oder Weinhaus entdeckt. Mit viel Liebe renoviert, und durch allerlei zum Weinbau gehörende Gerätschaften ergänzt, ist sie seitdem ein beliebtes Ausflugsziel.

Alte Trotte Lauf
Alte Trotte Lauf

Beschreibung

Der Weinbau um den herrlich in einem Wiesentälchen gelegenen Alsenhof ist uralt. Anfänge lassen sich schon aus dem 14. Jahrhundert belegen. Seit dem 16. Jahrhundert und später des Öfteren findet man besonders in Urkunden über den Besitzerwechsel Angaben von einer Weintrotte in einem besonderen Bau, sodass man annehmen darf, dass die Trotte in ihrem Grundaufbau bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht.

Der Hof hat häufig den Besitzer gewechselt. Meist war er in Händen adliger Geschlechter, zeitweise gehörte er dem Kollegialstift zu Baden-Baden, deren Chorherren ihre Weinkeller gerne mit dem guten Alsenhofer füllten. Von einer Rekordernte wird uns 1808 berichtet. Aus dem Alsenhof wanderten 16.000 Liter in die Keller des Stifts. Die Trotte ist ganz aus Eichenholz und wiegt insgesamt nahezu 300 Zentner. Der Pressbalken ist aus einem Eichenstamm und mehr als 8 Meter lang. Ein handwerkliches Glanzstück ist die 3,85 Meter hohe Spindel. Die Tagesleistung der Trotte waren 2.500 kg Trauben, aus denen täglich 1.800 Liter Traubensaft gewonnen wurden. Er lief aus dem Mostzuber durch den Fußboden direkt in den darunter liegenden Keller, dessen Fässer mehr als 10.000 Liter fassten.

TIPP: Sonntags und feiertags wird die Alte Trotte vom örtlichen Kultur- und Heimatverein geöffnet. Es gibt leckeren Kaffee und Kuchen.

freier Eintritt

Karte & Anreise

Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.