Baiersbronner Himmelsweg: Genießer-Tour Wanderungen

Abwechslungsreiche Wanderung zum Buhlbachsee. Mit steilem Anstieg zur ehemaligen württembergisch-badischen Grenzstation Zuflucht. Die Westweg-Passage im Nationalpark und der sanfte Abstieg durch das Ilgenbachtal zurück nach Obertal runden diese Genießer-Tour inmitten der idyllischen Natur ab.

 

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Die Tour beginnt mit einem langen, sanft ansteigenden Weg zum Buhlbachsee, entlang von Wiesen und dem stetig die Sandsteine umplätschernden Buhlbach. Der idyllisch gelegene See inmitten des Nationalparkgebietes mutet an wie ein verwunschener Ort, an welchem alle Sorgen außen vor bleiben müssen: hier will ich bleiben. Doch wer ins Tal blicken will, der muss steigen und so folgt ein zwar steiler, aber sehr ursprünglicher Weg nach oben über die Schwarzwaldhochstraße hinweg zur Zuflucht, einer alten Poststation an der ehemaligen badisch-württembergischen Grenze.

Nach einem kurzen Wegstück entlang des Westweges, dem Fernwanderweg des Schwarzwaldvereins von Pforzheim nach Basel, wechselt der Weg wieder über die Schwarzwaldhochstraße. Dieser führt nach einem kurzen Sück durch das Hochmoorgebiet hinab durch das Illgenbachtal an der Burgruine Tannenfels vorbei, zurück nach Obertal.

Der Weg ist ausgeschildert als einer der Baiersbronner Himmelswege mit einem Schmetterling  als Zeichen.

Standortfolge: Parkplatz Obertal - Kurgarten - Scharrain - Weiher - Tennisplätze - Lärchenhütte - Spaltbächle - Buhlbachsee - P. Bärenteich - Zuflucht - Härle - Bei der Zollstockhütte - Zollstockhütte - Schnitzberg - Luxemburger Eck - Spinnenbrunnen - Försterstein - Ruine Tannenfels - Jägerruhe - Sonnenhüttenwegle - Sonnenhütte - Biotop - Kurgarten - Parkplatz Obertal

Festes Schuhwerk, Regenjacke und Getränke sind zu empfehlen

 Eine Spur wilder – der Nationalpark Schwarzwald

Der erste Nationalpark Baden-Württembergs zieht sich entlang der Schwarzwaldhochstraße auf den Höhen zwischen Plättig und Alexanderschanze. Bis 2044 sollen hier die Weichen gestellt sein, dass sich die Natur auf Dreiviertel des 10.062 Hektar umfassenden Schutzgebietes völlig frei entfalten kann. Besucher des Parks haben die Chance, Wildnis, seltene Tier- und Pflanzenarten und weitgehend unbeeinflusste natürliche Prozesse zu beobachten und zu erleben.

www.schwarzwald-nationalpark.de

 

Im Nationalparkgebiet bestehen in den Wildschutzgebieten von Winterbeginn bis Winterende  saisonale Wegesperrungen. In besonders sensiblen Gebieten können diese bis in den Mai hinein andauern. Bitte informieren Sie sich vorab im  Wander-Informationszentrum Baiersbronn, ob die Strecke frei ist.Tel.: 07442/8414-66 / wandern@baiersbronn.de / Aktuelle Wegesperrungen

Von Baiersbronn Richtung Schwarzwaldhochstraße 

Parkplatz Feuerwehrhaus gegenüber der Tourist-Information Obertal und Hotel Adler Obertal

 

Baiersbronner Wanderkarte 1:25 000